katzen

Die Katze übt auf den Menschen seit vielen Jahrtausenden eine große Faszination aus. Sie zählt zu den beliebtesten Heimtieren und unterscheidet sich von Rasse zu Rasse deutlich. Informationen zu den einzelnen Rassen finden Sie beispielsweise hier.

Ihre Katze sollte regelmäßig geimpft werden. Dabei müssen Sie sich nicht sorgen, einen Impftermin einmal zu vergessen. Wir von der Tierarztpraxis Wrieske erinnern Sie selbstverständlich rechtzeitig, dass ein neuer Termin vereinbart werden sollte. Dabei ist die Grundimmunisierung innerhalb der ersten zwei Lebensjahre besonders wichtig. Später kommen dann weitere abgestimmte Impfungen (z.B. bei geplanten Auslandsaufenthalten) hinzu.

Die am häufigsten beobachteten Katzenkrankheiten sind Infektionserkrankungen. Jungtiere sind für Herpesinfektionen der Atemwege (Katzenschnupfen) und Parvovirusinfektionen (Katzenseuche) höchst empfindlich. Bei ausgewachsenen Tieren stellen die Infektionen mit demFeLV-, dem FIV- und dem FIP-Virus ein ernstes Problem dar. Ihre Rolle als Überträger der Tollwut hat die Katze durch Impfungen zum großen Teil verloren.

Daneben sind Katzen sehr empfänglich für Parasiten. Hier werden am häufigsten Infektionen mit Endoparasiten wie Spul- und Bandwürmern (→ Wurminfektionen der Katze) sowie Ektoparasiten wie Flöhen und Milben beobachtet.

Chronische Niereninsuffizienz (CNI): CNI ist ein irreversibles Versagen der Nierenfunktion. Die meisten Katzen, die an CNI erkranken, bekommen diese Krankheit aufgrund des Alterungsprozesses (etwa 30 % aller Katzen über 15 Jahre erkranken an CNI). CNI kommt jedoch auch bei jüngeren Katzen vor, wobei diese meist aus genetischen Gründen von dieser Krankheit betroffen sind. Auch Infektionen wie chronische Zahnentzündungen können zu CNI führen. Endokrine Erkrankungen, die auftreten können, sind vor allem Diabetes mellitus undSchilddrüsenüberfunktion.

Die häufigste Tumorerkrankung ist das maligne LymphomFibrosarkome können vor allem als Impfreaktion auftreten.

Das Spektrum der beschriebenen Katzenerkrankungen ist überaus reichhaltig und in seiner Vielfalt mit Erkrankungen des Menschen durchaus vergleichbar. Ausgesprochen häufige Katzenkrankheiten neben den bereits erwähnten sind FORL („neck lesions“), HyperthyreoseFLUTD (feline lower urinary tract disease), hypertrophe/restriktive/dilatative Kardiomyopathie,Asthma und das eosinophile Granulom.

Im Februar 2006 hat man erstmals in Deutschland eine Katze gefunden, die an der Vogelgrippe gestorben ist. Es ist schon länger bekannt, dass Katzen und andere Katzenartige (wieTiger) an der Vogelgrippe erkranken können. Auch die Ansteckung von Katze zu Katze ist dokumentiert. Die Ansteckung von Menschen durch Katzen konnte allerdings bisher nicht beobachtet werden.

Die normale Körpertemperatur von Katzen beträgt 38 °C bis 39 °C. Ab 39,3 °C spricht man von erhöhter Temperatur. Der Puls einer ruhenden Katze beträgt 110 bis 140 Schläge pro Minute, die Atemfrequenz beträgt 20–30 Atemzüge pro Minute

 

Es gibt einige Lebensmittel, welche für Ihre Katze auf jeden Fall tabu sein sollten, da sie in größeren Mengen für sie giftig sind. Neben Alkohol und Tabak gehören hierzu auch viele weitere Produkte, welche sich in unserem Alltag finden lassen. Eine Liste dieser Stoffe finden Sie hier.

 

Für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne an.

 

Wir empfehlen Ihnen generell, Ihr Tier bei Tasso e.V. registieren zu lassen und sich für den Fall einer Reise mit den Reisebestimmungen für Hunde und Katzen vertraut zu machen.